Anwaltskanzlei Reuter & Kollegen

 

aktuelle Urteile

Strafrecht

[10.01.2019] Schuhverkäufer wegen entwendeter Sportartikel im Wert von über 24.000 Euro zur Bewährungsstrafe verurteilt

Das Amtsgericht München hat einen 62-jährigen Sportschuhverkäufer aus München wegen Betruges in 631 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten zur Bewährung verurteilt. Gleichzeitig ordnete es zugunsten des geschädigten Arbeitgebers die Einziehung von 24.774,19 Euro an Wertersatz an.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Der 1980 aus Italien nach Deutschland eingewanderte ausgebildete Hotelfachmann arbeitete in jahrzehntelanger Tätigkeit als Sportschuhverkäufer eines Münchner Sporthandelshauses. Als Mitte 2017 erhebliche Fehlbestände im Warenbestand ebenso wie augenscheinlich deckungsgleiche Sportartikelangebote bei eBay auffällig wurden, richtete sich der Verdacht aufgrund hausinterner Überwachungsmaßnahmen bald gegen den Verurteilten. Bei zwei Scheinkäufen über eBay konnten nachfolgend deckungsgleiche Diebstähle des Verurteilten beobachtet werden. Die aufgrund nun auch polizeilich geführter Untersuchungen gerichtlich bewilligte Durchsuchung brachte Anfang August 2017 in seinem Spind am Arbeitsplatz wie auch in der durchsuchten Wohnung einiges an Diebesgut zum Vorschein. Der Verurteilte gestand umgehend die ihm zur Last gelegten Taten.

Verurteilter vertreibt in 631 Fällen Sportaccessoires, Sportschuhe und hochwertigere Sportartikel bei eBay

In den nachfolgenden Ermittlungen konnte anhand des grundsätzlichen Geständnisses, sowie der bei eBay vorhandenen Daten nachgewiesen werden, dass der Verurteilte seit Mitte 2013 in 631 Fällen Sportaccessoires wie Wandersocken, aber dann zunehmend auch Wander- und Sportschuhe und andere hochwertigere Sportartikel meist deutlich unter Neupreis und unter Vortäuschung seiner Eigentümerstellung vertrieben hatte. Die nicht einzeln ermittelten Käuferinnen und Käufer hatten an den entwendeten Waren kein Eigentum an den Waren erlangen können, wurden soweit bekannt von dem geschädigten Unternehmen bislang aber nicht zur Rückgabe der durch Benutzung ja auch stark wertgeminderten Gegenstände aufgefordert. Durch die betrügerischen Verkäufe hatte der Verurteilte insgesamt 24.774,19 Euro eingenommen.

Verurteilter rechtfertigt Handeln mit Depressionen und finanziellen Problemen

In der Hauptverhandlung ließ der Mann über seinen Verteidiger erklären, dass er alle Taten einräume und es ihm furchtbar Leid tue. Er hätte gesundheitliche Probleme gehabt, vor allem auch unter Depressionen gelitten und sei dadurch in finanzielle Probleme geraten. Er habe versucht, raus zu rudern. Er habe sein Selbstwertgefühl aufpuschen wollen. Es habe funktioniert und sei immer leichter geworden. Er sei so in eine Spirale hineingeraten. Er sei dabei, mit dem Sporthandelshaus eine finanzielle Regelung zu finden und so für seine Taten geradezustehen. Zugunsten des früheren Arbeitgebers werde bereits jetzt das Gehalt des wieder in Vollzeit als Verkäufer Arbeitenden oberhalb der Pfändungsgrenze von 1.100 Euro einbehalten.

AG verurteilt Beschuldigten wegen Betrugs zu Freiheitsstrafe auf Bewährung

Das Amtsgericht München verurteilte den Beschuldigten wegen Betruges in 631 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten zur Bewährung. Gleichzeitig ordnete es zugunsten des geschädigten Arbeitgebers die Einziehung von 24.774,19 Euro an Wertersatz an. Das Gericht verwies in seiner Entscheidung darauf, dass im Rahmen der Strafzumessung zugunsten des Angeklagten dessen vollumfängliches Geständnis und die gezeigte Reue zu berücksichtigen sei. Der Angeklagte sei strafrechtlich noch nicht in Erscheinung getreten und habe aus einer finanziellen Notlage heraus gehandelt. Zulasten des Angeklagten spreche der Vertrauensbruch gegenüber dem Arbeitgeber und der lange Tatzeitraum.

Gericht rechtfertigt Bewährungsstrafe

Die Vollstreckung dieser Freiheitsstrafe könne laut Gericht zur Bewährung ausgesetzt werden. Der nun im vorgerückten Lebensalter befindliche Angeklagte sei nicht vorbestraft. Er gehe einer geregelten Erwerbstätigkeit nach und befinde sich in gefestigten sozialen Verhältnissen. Das Gericht erwarte daher, dass sich der Angeklagte die Verurteilung zur Warnung dienen lasse und künftig auch ohne Einwirkung des Strafvollzuges keine Straftaten mehr begehen werde.



AG München, Urteil vom 10.12.2018836 Ls 261 Js 167888/17 -

Quelle: Amtsgericht München/ra-online


Weitere Entscheidungen zu diesem Thema:
  • My Hammer - Monteur wegen Betrugs zu Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt
    AG München, Urteil vom 25.05.2016
    [Aktenzeichen: 821 Ds 233 Js 211222/15]
  • Freiheitsstrafe auf Bewährung wegen versuchten Betrugs nach Bordellbesuch mit eigens hierfür gefertigtem Falschgeld
    AG München, Urteil vom 25.04.2018
    [Aktenzeichen: 1111 Ls 245 Js 196316/17]

zurück zur Übersichtsseite
Logo der Anwaltskanzlei Reuter & Kollegen

Wo Sie uns finden ...

Anwaltskanzlei
Reuter & Kollegen
Poststr. 3 (Galeria Juliacum) 52428 Jülich
E-Mail:kanzlei@advo-reuter.de
Tel.:+49-2461-97780 Fax:+49-2461-977833

Parkmöglichkeit: Parkhaus Galeria Juliacum
 
 
#