Anwaltskanzlei Reuter & Kollegen

 

Urteilsarchiv

Arbeitsrecht, Sportrecht

[26.02.2013] Kündigung des Trainerstabs eines Aachener Fußball-Clubs unwirksam

Vertragsklauseln entziehen Arbeitnehmern in unzulässiger Weise Recht auf Erhebung einer Kündigungs­schutzklage

Das Arbeitsgericht Aachen hat entschieden, dass die Trennung eines überregional bekannten Sportvereins aus Aachen von ihrem Cheftrainer, dessen Co-Trainern und dem Torwarttrainer unwirksam ist. Die vom Verein bei der Kündigung herangezogenen Klauseln aus dem Anstellungsvertrag sind unzulässig, da sie dem Arbeitnehmer in unzulässiger Weise das gesetzlich verbriefte Recht entziehen, sich gegen unberechtigte Kündigungen zur Wehr zu setzen.

Im zugrunde liegenden Streitfall ging es um die Frage, ob die Trennung eines überregional bekannten Sportvereins aus Aachen von ihrem Cheftrainer, dessen Co-Trainern und dem Torwarttrainer wirksam ist.

Arbeitsgericht erklärt Kündigungen für unwirksam

Die dagegen gerichteten Kündigungsschutzklagen hatten vor dem Arbeitsgericht Aachen Erfolg. Die Kündigungen sind unwirksam, die Arbeitsverhältnisse bestehen fort. Das Gericht verurteilte den beklagte Verein dazu, die Kläger in ihren jeweiligen Trainerfunktionen weiter zu beschäftigen.

Arbeitgeber beruft sich auf Klauselwerk im Anstellungsvertrag

Bei den ersten Kündigungen vom 3. September 2012 glaubte der Arbeitgeber sich auf ein Klauselwerk im Anstellungsvertrag stützen zu können, das im Bereich des Profifußballs üblich ist. Nach dieser Klausel kann der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis jederzeit kündigen und muss dem Arbeitnehmer lediglich drei Bruttomonatsgehälter Abfindung zahlen. Im Gegenzug verzichtet der Arbeitnehmer auf die Erhebung der Kündigungsschutzklage.

Recht auf Zurwehrsetzung gegen unberechtigte Kündigung darf nicht einseitig zugunsten des Arbeitgebers verkürzt werden

Das Arbeitsgericht hielt diesen Verzicht für unwirksam, er entziehe dem Arbeitnehmer in unzulässiger Weise das gesetzlich verbriefte Recht, sich gegen unberechtigte Kündigungen zur Wehr zu setzen. Dieses Recht könne nicht einseitig zugunsten des Arbeitgebers verkürzt werden, auch wenn ihm für den Fall der Kündigung eine Abfindung zugesagt war. Da auch kein anderer tragfähiger Kündigungsgrund vorlag, war die Kündigung nach Ansicht des Arbeitsgerichts unwirksam.

Berufen auf Sonderkündigungsrecht bei verpasstem Aufstieg in die 2. Bundesliga ebenfalls unzulässig

Die am 9. Januar 2013 gegen den Cheftrainer und der Co-Trainer ausgesprochene weitere Kündigung erklärte das Arbeitsgericht ebenfalls für unwirksam. Diese Kündigungen wollte der beklagte Fußballverein auf eine weitere Klausel im Anstellungsvertag stützen, die ihm ein Sonderkündigungsrecht einräumt, wenn der Verein den Aufstieg in die 2. Bundesliga verpasst. Zu Unrecht, wie das Arbeitsgericht feststellte. Auch diese Klausel verstoße gegen die zwingenden Regelungen des Kündigungsschutzgesetzes.



AG Aachen, Urteil vom 22.02.20136 Ca 3662/12 -

Quelle: Arbeitsgericht Aachen/ra-online


Weitere Entscheidungen zu diesem Thema:
  • Arbeitsgericht erklärt fristlose Kündigung eines Fußballtrainers wegen Arbeitsverweigerung für zulässig
    LAG Hamm, Vergleich vom 19.07.2011
    [Aktenzeichen: 14 Sa 1896/10]
  • Berufung des Trainers Pavel Dotchev erfolgreich - Vertragsklauseln unwirksam
    LAG Hamm, Urteil vom 11.10.2011
    [Aktenzeichen: 14 Sa 543/11]

zurück zur Übersichtsseite
Logo der Anwaltskanzlei Reuter & Kollegen

Wo Sie uns finden ...

Anwaltskanzlei
Reuter & Kollegen
Poststr. 3 (Galeria Juliacum) 52428 Jülich
E-Mail:kanzlei@advo-reuter.de
Tel.:+49-2461-97780 Fax:+49-2461-977833

Parkmöglichkeit: Parkhaus Galeria Juliacum